Schlagobers-Schokokuchen

Schlagobers, das ist die Bezeichnung für „Rahm, Sahne“ ab dem 17. Jh. Es bezeichnet eigentlich „Ober(e)s (der Milch“, ist also ein substantiviertes Neutrum von „ober“. Die Sahne hingegen als „sehr fetthaltige Milch, Rahm“ ist entlehnt aus afrz. saime „Rahm“, das … Weiterlesen

Erdbeerknödel

Eigentlich stammt „Knödel“ von „Knoten“: Mhd. knote „Verknüpfung, Verdickung“ wird schließlich spätmhd. zu knödel mit der Bedeutung „kleiner Knoten, Fruchtknoten“. Erst im Frühnhd. setzt sich daneben „Kloß“ durch. Schwierigkeitsgrad: Zutaten: (für 3-4 Personen): ca. 500 g Kartoffeln (mehlig) ca. 120 … Weiterlesen

Rührkuchen mit Erdbeermarmelade

„Rühren“ kommt von ahd. (h)ruoren „bewegen, (an-, be)rühren, spielen, schütteln, erreichen“ (8. Jh.), mhd. rüeren, ruoren, (md.) rūren, rōren, anord. hrœra „rühren, bewegen’“ (germ. *hrōzijan) und die unter mit aind. śrīṇā́ti „mengt, mischt“, auch „kocht“ mit’, griech. kerannýnai (κεραννύναι) „mischen“ … Weiterlesen