Spritzgebäck mit Kakao

„Gespritzt“ haben wir ja schon. Dann sehen wir uns das Wort „Beutel“ in „Spritzbeutel“ an … ‘Säckchen, Geldtasche’, ahd. būtil (8. Jh.), mhd. biutel ‘(Geld)tasche, Beutelsieb’ gehören als runde, ‘aufgeschwollene’ Körper zu einer Dentalerweiterung *bud- der Wurzel ie. *b(e)u-, *bh(e)u-, … Weiterlesen

Zimtsterne

Zimt – oder mit der älteren Schreibung zimmt entstammt der Rinde des Zimtbaums. In antiken Kulturen diente Zimt als Räucherwerk, zum Salben oder auch zum Würzen des Weins. Die mittelalterliche und spätere Heilkunst benutzte Zimt als Arznei. Die Phönizier brachten … Weiterlesen

Zitronenkekse

Der Name des aus Südostasien stammenden Zitrusgewächses und seiner gelben, sauren, saftreichen Frucht  ist erstmals in der zweiten Hälfte des 15. Jh. in den Pluralformen zitronij  belegt. Im 16. Jh. als Cytroni, Cittrunen, Cytronen, Citronien und in der zweiten Hälfte … Weiterlesen

dunkelbunt

Zur Wortherkunft von bunt mit der Bedeutung „mehr-, vielfarbig“, mhd. bunt „schwarz und weiß gefleckt oder gestreift“. Die Bedeutung „vielfarbig“ entsteht im 14. Jh. und wird durch Luthers Bibelübersetzung verbreitet. Wahrscheinlich aus lat. pūnctus „punktiert, gestochen“.

Milchbrot

Milch kennen wir bereits im Ahd. als miluh (8. Jh.), mhd. mil(i)ch, aengl. milc, anord. mjolk, got. miluks führen auf germ. *meluk– (bzw. *milik-). Vielleicht eine Weiterbildung von ie. *mē̌lg̑- (auch *meləg̑-?) „abstreifen, wischen“. Schwierigkeitsgrad: Zutaten: 500 g Weißmehl 1 … Weiterlesen